Erfolg gegen Bizau

Im Meisterschaftsspiel gegen den FC Bizau galt unser Team zu Beginn nicht unbedingt als Favorit, auch wenn man einen Spieltag zuvor auswärts gegen den FC Andelsbuch eine tolle Reaktion auf die 1:2 Heimniederlage gegen Ludesch gezeigt hat. Die Favoritenrolle war ganz klar auf Seiten der Wälder, da sie mit weißer Weste ins Stadion an der Holzstraße anreisten. Das Team von Trainer Helbock konnte bis dato alle Meisterschaftsspiele für sich entscheiden.

Auf Seiten der Lustenauer musste man sich also etwas einfallen lassen, um gegen den Favoriten bestehen zu können. Trainer Philipp Hagspiel ließ sich davon nicht beirren und stellte seine Jungs bestmöglich auf die harte Aufgabe ein. Die taktischen Vorgaben schienen von Beginn an zu fruchten, denn die Bregenzerwälder fanden nur sehr schwer ins Spiel. Das Spiel allgemein fiel nicht in die Kategorie „Leckerbissen“ und die Zuschauer bekamen ein Kick-and-Rush Spiel zu sehen. Ob das nur am Wetter lag, bleibt natürlich unbeantwortet. Die Offensive brillierte bei beiden Teams nur sehr wenig, weshalb kaum Torchancen zu vermelden waren. Das gestaffelte Mittelfeld war kaum zu durchbrechen und die Verteidiger hatten mit den hohen Bällen in die Spitze nur wenig Mühe. Lediglich mit Distanzschüssen war das ein oder andere Raunen im Stadion zu hören, doch ein Tor fiel im ersten Abschnitt nicht.

Die zweite Halbzeit sollte entscheidend besser werden. FCL-Coach Hagspiel musste an der Formation bzw. Taktik nicht viel ändern, denn das Bizauer Sturmduo Bekar/Simma hatte bis dato nichts zu melden. Auch auf Seiten der Bizauer wurde die Taktik nur punktuell angepasst. Das Sturmduo ließ sich etwas mehr fallen, um mehr Zugriff ins Spiel zu kommen. Dies hatte zur Folge, dass sich ein sehr ansehnliches Spiel entwickelte. Die Jungs aus der Holzstrasse bissen sich fest und bekamen je länger je mehr die Überhand. Ausgerechnet in der besten Drangphase der Blau-Weißen ging der FC Bizau mit der ersten richtigen Torchance durch Murat Bekar in Führung. Bei dem Treffer sah unser Torhüter leider nicht gut aus. Dieser Gegentreffer hätte der berühmte Knacks im Spiel aus Sicht des FCL sein können, doch das genaue Gegenteil war der Fall.
Nach diesem Treffer schaltete das Heimteam noch einen Gang höher und wollte mit aller Gewalt aus dieser Partie etwas mitnehmen. Die Einwechslung von Grabherr und Giselbrecht brachte Schwung ins Spiel und war gleichzeitig auch maßgeblich am schnellen Ausgleichstreffer beteiligt. Okan Öner glich die Partie in der 66. Minute aus.
Der Treffer beflügelte die Jungs aus der Holzstraße weiter und der Sieg war das neue Ziel. Lange Zeit schien es beim 1:1 zu bleiben, was gegen den FC Bizau durchaus als Erfolg bezeichnet werden konnte. Allerdings wollten die Spieler mehr und belohnten sich in der 91. Minute durch Alin Mutu. Nach einem Eckball stand er goldrichtig und köpfte das Leder zum 2:1 Siegtreffer in die Maschen. Der Jubelschrei war riesig und die Freude über den Führungstreffer bzw. Siegtreffer noch größer. Die Mannschaft ließ sich nach Schlusspfiff gehörig feiern und das zu Recht. Gratulation an das gesamte Team!