Heftige Cup-Pleite gegen BW Feldkirch

Englische Woche im Vorarlberger-Fußball. Heute nach Feierabend gastierte BW Feldkirch in der 3. VFV-Cup Runde beim FC Lustenau 1907. Beide Teams sind aktuell in toller Verfassung, weshalb sich die Zuschauer auf einen Cup-Hit freuen konnten.

Doch auf Seiten des FCL gab es heute Abend nicht viel zu jubeln. Die Madlener-Elf unterlag den Oberländer klar und deutlich mit 0:4. Zu Beginn plätscherte die Partie nur vor sich hin. Auf beiden Seiten waren Tor- bzw. Strafraumszenen Mangelware. Einzig die Gäste konnten mit Distanzschüssen eine Art Gefährlichkeit ausstrahlen und zwangen Torhüter Küng zu zwei Flugeinsätzen. In der 33. Minute fiel dann das erste von vier Toren. Tobias Ritter reagierte nach einer Flanke am schnellsten und ließ den in Überzahl spielenden Verteidiger keine Chance und bugsierte den Ball ins Tor. Der Treffer schien die Blau-Weißen aufzuwecken. Nach einem Foul an der Strafraumgrenze nahm sich Toni Mrvelj den Ball und knallte das Leder mit einem direkten Freistoß an die Latte. Dies war praktisch die einzige gefährliche Möglichkeit der Hausherren. Somit ging die Partie mit 0:1 in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit wechselte FCL-Trainer Madlener den erfahrenen Kemal Duran ein, um mit ihm die Wende einzuleiten. Speziell in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit sah das Ganze sehr gut aus, denn der FC Lustenau 1907 versuchte sich nun in der gegnerischen Hälfte festzusetzen. Nach einer perfekten Flanke auf Zengin im Strafraum, wäre beinahe der Ausgleich gefallen. Der Kopfball landete allerdings am Innenpfosten und sprang von dort wieder heraus. Glück für die Gäste. Diese Szene hätte für das Heimteam Auftrieb geben sollen, doch genau der umgekehrte Fall trat ein. Die Feldkircher übernahmen ab diesem Zeitpunkt das Kommando und gingen nach einem sehenswerten Sprint von Gomes mit 0:2 in Führung. Nur drei Minuten später jubelten die Gäste schon wieder, als Selim Kum auf 0:3 erhöhte. Die Partie war endgültig gelaufen. Die Gäste spielten sich in einen Rausch und erhöhten mit einem Traumtor durch den auffälligsten Akteur Adem Kum auf 0:4. Diesen Treffer hatte sich der Stürmer mit der Nummer 9 redlich verdient. Kurz vor Ende holte sich Klicic nach einem heftigeren Foul noch die gelbe Karte ab und wenige Augenblicke später war die Partie vorbei.Damit ist unser FC Lustenau 1907 aus dem VFV-Cup ausgeschieden. Die Jungs müssen nun die Partie analysieren sich mit voller Kraft auf die Meisterschaft konzentrieren. Da wartet bereits am Samstag die nächste große Hürde mit dem Auswärtsspiel beim FC Schruns.