Herber Rückschlag im Holz

Das Team von Trainer Philipp Hagspiel hatte am vergangenen Spieltag spielfrei und konnte sich daher äußerst lange auf das anstehende Heimspiel gegen den FC Hörbranz vorbereiten. Spieler und Fans freuten sich also doppelt auf das Heimspiel bei Traumwetter am Samstagnachmittag im Holz. Auch ein Blick auf das gegnerische Team ließ die Blau-Weißen dem Duell positiv entgegenblicken. Zum einen war der FCL in den vergangenen Spielen sehr stabil und zum anderen kam ein Gegner ins Holz, der in den ersten sieben Runden ganze 24 Gegentreffer hinnehmen musste. Die Vorzeichen standen also gut und obendrein kehrte auch noch unsere Stammtorhüter Noah Küng in den Kasten zurück.

Vielleicht waren die Vorzeichen zu gut, denn das FCL-Team tat sich über das gesamte Spiel äußerst schwer. Speziell in der Offensive war lange Zeit Sand im Getriebe. Der letzte Pass wollte einfach nicht funktionieren und wenn, dann standen unsere Stürmer meist im Abseits und die angehende Chance war frühzeitig dahin.
Die Hörbranzer ließen die Lustenauer meist ihr Spiel aufziehen und machten erst im letzten Drittel dicht. Daraus resultierten häufig Distanzschüsse, die dem starken Keeper Zivanovic keine Probleme bereiteten.
Summa summarum sahen die zahlreichen Zuschauer eine sehr zähe Partie mit kaum Torchancen auf beiden Seiten. Dies wurde gepaart von vielen Aufbau- und Abspielfehler in beiden Teams. So war es nur logisch, dass es zur Pause nach wie vor 0:0 stand. Wer auf Besserung in der zweiten Halbzeit hoffte, wurde bitter enttäuscht. Das Spiel gestaltete sich ähnlich wie im ersten Abschnitt und der FCL hatte nach wie vor keinen Zugriff in der Offensive. Unsere Flügelspieler blieben blass, weshalb auch unsere einzige Sturmspitze Marjanovic häufig in der Luft schwebte und kein Faktor war.
So kam es fast wie es kommen musste und Hörbranz ging mit einer ihrer wenigen Chancen mit 0:1 in Führung. Und als ob das nicht schon genug war, war der Schuss von Ex-FCL Spieler Erten auch noch abgefälscht und ließ Noah Küng keine Abwehrchance.
Coach Hagspiel reagierte und nahm als Erstes den überforderten Grabherr aus der Partie und versuchte es ab sofort mit Linus Hämmerle. In Folge kam auch noch Giselbrecht, König und Hollenstein ins Spiel, doch funktionieren wollte weiterhin nichts. Trotzdem versuchte man, es bis zum Schluss um noch irgendwie den Ausgleich zu erzielen. Allerdings war bis auf zwei Weitschüsse von Erbek und König nichts Gefährliches im Strafraum der Hörbranzer zu verzeichnen.
Am Ende blieb es beim 0:1 für die Gäste und die Hausherren verloren ein absolut unnötiges Spiel vor heimischen Fans.
Mit dieser Niederlage rutscht unser FCL in der Tabelle weiter nach unten und findet sich auf dem 10. Tabellenplatz wieder.