Interview mit Daniel Madlener zum Saisonauftakt

Wir haben einen guten Kader“

Der Ball rollt wieder. Startschuss für die Erste Mannschaft des FC Lustenau ist am Samstag, den 28.Juli um 16 Uhr zuhause im Stadion an der Holzstraße. Nach dem fulminanten Frühjahr gehen die Blau-Weißen optimistisch in die neue Saison. Wir baten Trainer Daniel Madlener vorab zu einem Interview und sprachen mit ihm über die sportlichen Ziele, junge Nachwuchstalente und seine Philosophie des modernen Fußballspiels.

Interview mit Daniel Madlener 

Trainer Daniel Madlener

Siege gegen Wolfurt (3:2) und Höchst (5:2), ein Unentschieden gegen Lauterach (1:1) und eine knappe Niederlage gegen Fußach (0:1). Wie ist aus deiner Sicht die Vorbereitung gelaufen?

Sehr positiv. Nicht nur aufgrund der positiven Ergebnisse in den Spielen, sondern auch wegen der intensiven Trainingseinheiten. Ich habe sehr viele positive Ansätze bei meinen Spielern entdeckt. Ich habe ganz bewusst gegen stärkere Mannschaften aus der Vorarlberg Liga gespielt. Wir sind gegen die höherklassigen Teams insgesamt aber trotzdem sehr dominant auf dem Platz aufgetreten. Unzufrieden war ich nur mit der zweiten Spielhälfte gegen Fußach.

Gegen Fußach hat der FC Lustenau sein letztes Vorbereitungsspiel bestritten. Wie ist es für einen Trainer, wenn er mitbekommt, dass in seiner Mannschaft noch nicht alles perfekt läuft?

Wir stecken mitten in der Entwicklung und die ist noch lange nicht abgeschlossen. Da gibt es in jedem Spiel Phasen, wo es gut und dann wieder schlecht läuft. Diese schlechten Phasen sind enorm wichtig, um zu erkennen, wo wir uns noch verbessern können.

Im Kader des FC Lustenau gibt es heuer keine großen Veränderungen. Bis auf vier Spieler haben alle den FC-Nachwuchs durchlaufen. Die zentralen Leistungsträger konnten gehalten werden. Wie stark bzw. konkurrenzfähig schätzt du deine Mannschaft in der kommenden Saison ein?

Ich glaube, wir haben einen sehr guten, ausgeglichenen Kader. Es ist auch sehr positiv, dass die Spieler, die wir halten wollten, ihre Verträge verlängert haben. Die Spieler haben mitbekommen, dass sich beim FC Lustenau wieder einiges tut. Das hat sich vor allem in der abgelaufenen Frühjahrssaison gezeigt. Ich bin überzeugt, dass wir uns schrittweise nach vorne entwickeln werden.

Es sind heuer aber auch ein paar junge Spieler neu mit dabei. Was traust ihnen zu?

Simon Häfele und Moritz Beck, beides U18-Spieler, haben ein gewaltiges Potential. Sie haben sich in der kurzen Vorbereitungszeit stark präsentiert. Noah Küng hat sich bereits im Frühjahr als sicherer Rückhalt im Tor präsentiert. Mit Luca Nakic haben wir zudem noch einen Spieler aus der Akademie zum FC Lustenau geholt.

Bei unserem letzten Gespräch, unmittelbar vor dem Start in die Rückrunde, hast du auf die Frage, was du von deiner Mannschaft erwartest, gesagt: „Wir werden die beste Frühjahrsmannschaft und wollen begeisternden Fußball zeigen.“ Beides ist eingetreten. Wie sehr warst du dennoch vom Fußballspiel deiner Jungs überrascht?

Ich bin einfach überzeugt, dass kontinuierliche Arbeit sich auszahlt. Diese Spielweise bzw. diese Erfolge kommen nicht von ungefähr. Das ist das Ergebnis täglicher Arbeit. Ich habe gesehen, dass wir uns sukzessive weiter entwickeln. Ziel ist es jetzt natürlich diesen Erfolgsweg weiterzugehen und uns spielerisch weiter zu steigern. Wir wollen die Spiele noch klarer und überzeugender für uns entscheiden.

Das heißt: Ziel ist der Aufstieg in die Vorarlberg Liga?

Natürlich. Wir haben uns bereits im Frühjahr auf die neue Saison vorbereitet. Da haben wir gesehen, was wir zu leisten imstande sind. Jetzt gilt es diese Leistungen zu bestätigen.

Wie viel Anteil an diesem Erfolg hat der Trainer bzw. die Mannschaft?

Es ist immer ein Miteinander. Ich habe natürlich meine Ideen und Vorstellungen, in welche Richtung es gehen soll. Mein Ziel ist es, einer Mannschaft eine klare Handschrift zu geben. Wenn man meine Mannschaft auf dem Platz sieht, muss sofort klar sein, da spielt der FC Lustenau.

Das erste Spiel bestreitet der FC Lustenau gegen Brederis. Im Frühjahr gewann der FC mit 8:0. Wie sind deine Erwartungen am Samstag?

Mir geht es nicht in erster Linie um das Ergebnis. Wir müssen uns als Chefs auf dem Platz präsentieren. Dann kommt der Erfolg von alleine.

Am 4. August spielt der FC Lustenau im VFV-Cup gegen Lauterach 1b. Wie wichtig ist dir der Cup?

Jedes Spiel ist wichtig. Es gibt keinen Unterschied zwischen Meisterschaft und Cup-Spiel. Wir nehmen alle Spiele ernst. Ziel ist es, Siege einzufahren.

Daniel, danke für das Gespräch!